Szenenwechsel im
Kulturbahnhof kreuztal
"who is sitting in the glass house?"

Aktuelle Ausstellung // szenenwechsel XXXVIII

Andrea Freiberg

"who is sitting in the glass house?"

Im Glashaus, in diesem Fall einer Vitrine -  dem gläsernen letzten Heim vieler kulturhistorischer Relikte - stehen 59 befremdliche Gegenstände. Gleichartige Objekte, aufgereiht wie im Museum, stoisch und still.  Sie bilden eine Ensemble aus kultisch anmutenden Gegenständen. Sie erinnern fern an Pokale, Totempfähle, Reliquiare aber auch an Banales wie Wasserpfeifen und Tischlampen. Rätselhaft, als ob man sie ihrer ursprünglichen Umgebung beraubt hätte, scheinen sie in ihrer formalen Kontinuität auf den Beginn einer Zeremonie zu warten.

ritt man näher, um ihrem Geheimnis auf die Spur zu kommen, entfaltet sich die glatte Oberfläche zu einem  Konglomerat von Abbildungen aller Art. Aus den Fugen geraten Collagen konfrontieren uns mit Altem, Neuem, Weltbewegendem und Vergessenem, kurz mit allem was das Bildmaterial einer Zeitung ausmacht, nämlich Informationen mit Eyecatchern zu versehen. Als Eyecatcher funktionieren die Bilder auch hier. Sie bringen uns der Bedeutung der Gegenstände nicht näher, aber sie drängen die Frage vorerst in den Hintergrund. Fasziniert betrachten wir bekannte und unbekannte Menschen, deren Gesichter zurück schauen. Personen, Gesten, Geschehnisse  werden verknüpft und zu neuen Bildern und Geschichten zusammengefügt. Man muss lachen, man erschaudert, ist erstaunt und irritiert.

Treten wir wieder zurück, fällt ein weiterer Aspekt der Ansammlung ins Auge, denn diese sind nur nur formal zusammenhängend, sondern weisen auch farbliche Konvergenzen auf. Die Farbschattierungen eines jeden Gegenstandes unterliegen einer Farbe, es gibt rötliche, bläuliche, grünliche, gelbliche  und zum Weiss neigende Färbungen. So wird das kultische, an ferne Hochkulturen erinnernde majestätische und erhabene Gesamtbild der Gegenstande gewahrt, welches nur durch die gelegentlich ins Auge springenden Plastikschläuche und Glühlampen etwas ins Wanken gerät.

Auch in dieser Installation Andrea Freibergs wird eine Vielzahl künstlerischer Techniken und Fragestellungen bearbeitet. Es geht nicht um die Schaffung eines Werkes, eines Bildes oder einer Plastik, immer ist der Raum mit einbezogen, den sie bespielt, immer ist es ein im Prozess entstandener Zusammenschluss transformierter Objekte. Sie fotografiert, malt, zeichnet, collagiert, baut auf, druckt und stellt am Schluss des Prozesses alles in einen neuen Kontext. Nichts bleibt wie es ist im Werk von Andrea Freiberg, alles ist Veränderungen unterworfen, das macht sie sichtbar.

Dabei spielt der Ort immer eine grosse Rolle. Ihre in-situ-Arbeiten, also ortsbezogen und die Umgebung mit einbeziehend, führen zu einer  individuellen Auseinandersetzung mit der Umgebung, die durch die Exponate anders wahrgenommen werden. So sind die hier ausgestellten Objekte nach und nach entstanden und wurden erstmals in der Sauna des Löhrtorbades gezeigt, als diese bereits dem Verfall preisgegeben war. Die würdevolle Anmutung stand dort im Gegensatz zu abblätternder Farbe und einem leeren Schwimmbecken.

Hier hingegen, in einer polierten lang gestreckten Glasvitrine, gewichtig in einem nachvollziehbaren Ordnungssystem aufgestellt, wirken sie hoheitsvoll, emporstrebend und originär. Kunst in Vitrinen ist immer wertvoll, Vitrinen bieten Schutz vor Zugriff und Staub. Sie schaffen Distanz zum Besucher, der darin Dinge bestaunt, die meist sehr alt sind und uns ferne und vor allem fremde Zeiten näher bringen sollen. In Vitrinen dieser Art werden meist Entwicklungen gezeigt, ein Abschreiten ist nötig, um, wie in an einem Zeitstrahl, Dinge und Ereignisse in einen Zusammenhang zu bringen.

Hier wird uns keine Entwicklung vorgeführt, alle Objekte sind gleichartig, kein Hinweisschild klärt auf über Zeit, Ort, Bedeutung.

Die Vitrine entpuppt sich als ironisches Zitat. Die Dingbedeutsamkeit und Einzigartigkeit der Exponate wird allein durch die Künstlerin bestimmt. Ihr Geheimnis wird gelüftet, wenn man die wenigen nicht beklebten Objekte betrachtet. Es handelt sich um banale, auf einander gestapelte Haushaltsgegenstände, deren ursprüngliche Bedeutung in der Komposition eine Umnutzung erfährt. Die Umnutzung der Alltagsdinge unterläuft die eigentliche Bestimmung der Museumsvitrine, die  ja gerade ‚Ausseralltägliches‘ zeigt.

Die Anordnung erfolgt auf einem Baugerüst, ein Gegenstand des Draussen, nach Innen importiert, um die zu erwartenden fragilen, transparenten Glasplatten zu ersetzen, die ansonsten die Stellflächen der Museumsvitrine bilden. Wieder wird die Museumsvitrine in ihrer feierlichen Erscheinung hinterfragt.

Ein subtiles Spiel mit Erwartungen bietet uns Andrea Freiberg hier. Sie stapelt hoch, im wahrsten Sinne des Wortes. Vasen, Teller, Töpfe und Krüge bekommen eine einheitliche Oberfläche und mutieren zu Schachfiguren, Türmen, Figurinen und Kultgefäßen. Ihre starke Präsenz verdanken sie der Umdeutung, deren Sinn wir zu ergründen suchen. In der rhythmischen Reihung, der Mischung aus unbekannten und bekannten Formen und Elementen verstärkt sich die distanzierte Mystik ihrer Ausstrahlung. Jedes Einzelstück entspricht in der schlanken, aufgerichteten Form dem Streben nach Höherem, die Blickrichtung von unten nach oben symbolisiert Himmel, Höhe, Luft, Stärke und Kraft.

‚Raumbilder‘ nennt Andrea Freiberg diese Werke, die immer wieder anders zusammengestellt und präsentiert werden. So ergeben sich immer neue Ansichten der Räume, die sie bevölkern. Eine Schar von Objekten, die je nach Anordnung und Ort neue Perspektiven eröffnen, auch durch ihre zurückgenommene und würdige Erscheinung.

‚Raumbilder‘ nennt interessanterweise auch der Kurator Eckhard Siepmann von ihm gestaltete Museumsräume zur Präsentation von Objekten: „Es sind Raumgefüge auf der Basis Objekt-bezogener Assoziationsfelder, Montagen und Verfremdungen.“ Dieser Satz trifft auch auf die Vitrinen-Installation Andrea Freibergs zu.

Die Technik der Decoupage, der Aufwertung von Gegenständen durch das Bekleben mit Bildern, wurde hier angewandt, um die entstandene Distanz durch die aufstrebende, erhabenen Formen aufzuheben. Schnell wird uns der Gegenstand durch die Konzentration auf die Bilder wieder vertraut. Nähe entsteht durch Bekanntes, Distanz durch Unbekanntes. Dies führt Andrea Freiberg hier in humorvoller wie ästhetischer Umnutzung banaler Dinge und Bilder vor.

Lassen sie also das Gesamtbild wie die einzelnen Objekte des ‚Vitrinenzaubers‘ auf sich wirken. Ich schliesse mit den Worten einer fiktive Besucherin der Weltausstellung 1851, die ihre Eindrücke mit den Worten zusammenfasste: „Voller Staunen gehe ich von Glas zu Glas, entzückt betracht' ich sie. Neue Wunder wachsen vor meiner Nase in diesem sublimen Museum!“ (William Thakarey)

 

Kirsten Schwarz, Kunsthistorikerin Museum für Gegenwartskunst Siegen